Besonderer Schutz des Kiebitz auf Äckern im Kreis Groß-Gerau


Seit vielen Jahren betreuen wir die Kiebitze zusammen mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Landwirten im Kreis Groß-Gerau. Dazu kommt noch die unterstützende Koordination der kreisübergreifenden Behörde Fachgebiet Ländlicher Raum.

 

Es gibt immer noch vier bedeutende Brutgebiete bei Trebur-Astheim, GG-Wallerstädten, zwischen Riedstadt-Leeheim und Trebur-Geinsheim und zwischen Riedstadt-Crumstadt und Biebesheim-Allmendfeld.

 

Der Kiebitz ist ein Brutvogel feuchter Agrarlandschaften. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz gilt

er als streng geschützte Art. Die Bestände des einst weit verbreiteten Vogels sind inzwischen so

niedrig, dass er in Hessen vom Aussterben bedroht ist. Mit rund 80-100 Brutpaaren brütet fast die

Hälfte aller hessischen Kiebitze im Kreis Groß-Gerau. Daher hat der Kreis eine

besondere Verantwortung für die Erhaltung dieser Art.

 

Der Kiebitz brütet bei uns ausschließlich auf Äckern. Deshalb kann die Erhaltung des

Charaktervogels des hessischen Rieds nur mit Unterstützung der Landwirtschaft gelingen.

Viele Gelege werden geschützt indem sie markiert werden, sodass der Landwirt bei Bearbeitung des Ackers nicht über die Brut fährt.

In GG-Wallerstädten wird sehr erfolgreich einige Wochen im Frühjahr um einen Acker, der die meisten Brutgelege aufweist, ein Elektro-Zaun gestellt.

 


Das Jahr 2022 für den Kiebitz

Der extrem trockene Sommer ging natürlich auch an den Kiebitzen nicht spurlos vorbei. Die Trockenheit verringerte die Anzahl der Insekten auf den Äckern drastisch und damit auch das Nahrungsangebot für die Kiebitze. Da die frisch geschlüpften Kiebitze sofort selbst auf Nahrungssuche gehen und dabei natürlich keine großen Strecken zurücklegen können, sind gerade sie auf ein ausreichendes Nahrungsangebot im direkten Umfeld des Brutplatzes angewiesen. Zudem trocknete der nahegelegene Entwässerungsgraben zum ersten mal seit langem komplett aus, was der Fläche zusätzlich Wasser entzog.

 

Doch die Anfang diesen Jahres durch einen GAK-Antrag erworbene, knapp 2 ha große Ackerfläche stellte direkt seinen immensen Wert für den Kiebitz-Schutz in unserer Region unter Beweis.

Bei der Aufbereitung der Fläche wurde nämlich auch eine Solarpumpe installiert, welche eigenständig und kontinuierlich Wasser in die Fläche pumpt und diese somit feucht hält. Nichtsdestotrotz ist es sehr wahrscheinlich, dass viele Jungvögel diesen Sommer nicht überlebten. Doch es bleibt festzuhalten, dass effektiver Kiebitzschutz nicht nur nötig ist, sondern auch umsetzbar, weshalb wir uns um die Umsetzung weiterer ähnlicher Projekte bemühen, um die Kiebitzpopulation in unserer Region zu erhalten.

 


Aufbau des Kiebitzschutzzaunes im Ried bei Wallerstädten - 24. Februar 2018

Organisation, Aufbau und Betreuung der Kiebitzschutzfläche wird vom Vogelschutzverein Wallerstädten durchgeführt. Unterstützt werden die Aktiven um Norbert Drodt und Johannes Kilian von Helfern aus der Region.


Weitere Informationen

Sachgebiet Landschaftspflege, Forsten beim Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg

Postfach 10 02 44, 64202 Darmstadt

Besucheranschrift: DUGENA-Haus, Rheinstr. 94, Darmstadt

Herr Pohlmann, Tel. 06151 / 881-2128; p.pohlmann@ladadi.de

 

Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Groß-Gerau

Wilhelm-Seipp-Str. 4, 64521 Groß-Gerau

Frau Brom Tel. 06152 / 989-676, unb@kreisgg.de

 

Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Steinauer Str. 44, 60386 Frankfurt am Main

Herr Dr. Werner Tel. 069 / 420105-0; m.werner@vswffm.de